Section 1 Scope of Application, Form

(1) These General Purchase Conditions for the purchase of raw materials and similar materials from BHI – Biohealth International GmbH, Heinrich-Wirth-Str. 13, 95213 Münchberg, represented by the directors, Stefan Gebhardt and Uwe Radtke – set out below, shall apply to the exclusion of all other terms and conditions. The General Purchase Conditions shall, in particular, apply to contracts relating to the purchase and/or delivery of raw materials and similar materials (below, also, the “Goods”) irrespective of whether the Supplier manufacturers the Goods itself or purchases them from subcontractors (ss. 433, 650 BGB[1]). In the absence of any agreement to the contrary, these General Purchase Conditions shall serve as a framework agreement and shall apply, in the version applicable at the time, from the first order that is placed with BHI and for all subsequent orders without BHI having to refer to them on each occasion. Any delivery conditions of the Supplier that conflict with or diverge from these General Purchase Conditions shall only become a part of the relevant contract if they are expressly agreed to in writing by BHI. These General Purchase Conditions shall also apply in the event that BHI performs the supply or service to the Supplier unconditionally, despite its knowledge of any Supplier conditions that conflict with or diverge from these General Purchase Conditions. Any acceptance of or payment for Goods delivered by the Supplier shall not imply any acceptance of such divergent delivery conditions.

(2) These General Purchase Conditions shall only apply with respect to entrepreneurs as set out in s.14 BGB, legal entities that are subject to public law and to special funds subject to public law, but not to consumers as set out in s.13 BGB.

(3) These General Purchase Conditions shall apply to every aspect of the future business relationship between BHI and the Supplier and shall replace any other, earlier General Business Terms or General Purchase Conditions of BHI.

(4) Any individual agreements that have been separately agreed with the Supplier (e.g. framework agreements, quality assurance agreements, ancillary agreements, additions or amendments) shall in each case take precedence over these General Purchase Conditions. Any such agreement must either be made in writing or confirmed in writing by BHI.

(5) Any material declarations and notifications by the Supplier in relation to the contract (e.g. regarding deadlines, reminders and cancellation) must be made in writing. For the purpose of this paragraph (5), “in writing” shall include any written or text form (e.g. letter, e-mail or fax). Legal requirements regarding form and further evidence, in particular where there is doubt about the legitimacy of the person making the relevant statement, shall remain unaffected.

 

Section 2 Conclusion of contracts/Prices and payment terms/Price maintenance

(1) Orders shall only be binding if they have been made by BHI in writing. Any verbal orders must be confirmed in writing by BHI in order to become effective.

(2) The Supplier shall confirm in writing all orders received from BHI or shall execute them unconditionally by delivering the relevant Goods within 5 days (in either case, an “Acceptance”).

(3) A delayed Acceptance shall be considered a new offer and shall require acceptance by BHI.

(4) Where a cost estimate is produced, and an order is made in reliance on it, such estimate shall be binding for the duration of its validity.

(5) Where a delivery is made before the agreed delivery date or before expiry of the agreed delivery period and accepted by BHI at its own discretion, this shall not affect the agreed payment terms associated with such delivery date or delivery period.

(6) The price specified in the order is binding and cannot be unilaterally increased by the Supplier following the conclusion of the contract. Any attempt by the Supplier to pass on to BHI price increases incurred in its transactions with subcontractors following the conclusion of the contract shall not be permitted, and BHI shall not be under any obligation to bear such price increases. All prices shall be understood to include statutory VAT unless separately shown. In the absence of any individual agreement to the contrary, all prices shall include incidental costs (e.g. appropriate packaging, transport costs and any transport and liability insurance).

(7) In the absence of any other agreement in writing, payments shall be made within 30 days of delivery and receipt of a proper invoice showing – if applicable – the statutory VAT.

 

Section 3 Obligation to keep stock available for call-off contracts, delivery period and delays in delivery, damage compensation, force majeure

(1) If BHI and the Supplier enter into a framework purchase agreement with a call-off period, the Supplier must take care to keep sufficient Goods in storage so that it may make the agreed deliveries to BHI.

(2) Any agreed delivery dates and delivery periods are binding. If delivery is made prior to the agreed date, BHI shall be entitled to reject such delivery until it becomes due. Partial delivery shall not be permitted unless BHI has expressly agreed to it. In order to enable BHI to produce a reliable production schedule, the Supplier shall provide BHI with a confirmation of the actual delivery date within two days following receipt of an order.

(3) The Supplier shall notify BHI immediately in writing if circumstances – in particular, insufficient availability of the contracted Goods – mean or if it becomes aware that it will be unable to make a delivery by the agreed date or within the agreed period, giving the reasons for the delay, its likely duration and an alternative delivery date. BHI reserves the right, following the notification of a likely delay in delivery, to cancel the order, if BHI is no longer able to fulfil the manufacturing order to which the delivery relates as a result of the delay.

(4) In the event of a delay in delivery, BHI shall be entitled to make the customary statutory claims. If, following a reasonable notice period, delivery has still not been made, BHI shall be entitled to claim damages instead of delivery and to cancel the contract. The Supplier shall be responsible for the faults of its subcontractors and any agents that it has appointed as well as its own. The unconditional acceptance by BHI of a delayed delivery shall not preclude BHI from making any claim for damages that it is entitled to; the same shall be true until complete payment of all monies due for the relevant delivery has been made. The provisions of paragraph (5) shall remain unaffected.

(5) If the Supplier is delayed, BHI shall be entitled – in addition to other statutory claims – to claim flat rate compensation for damages caused by such delay in the amount of 1% of the net price of the delayed Goods per complete calendar week, such amount not to exceed 5% of the net price. BHI reserves the right to prove that higher damages have been incurred. The Supplier reserves the right to prove that no damages or significantly lower damages have been incurred.

(6) In the event that, as a result of a force majeure event as defined in paragraph (7), BHI is prevented from fulfilling its contractual obligations to the Supplier or from fulfilling them in a timely manner (e.g. if such event leads to a slump in sales or to restrictions on the availability of raw materials for BHI), it shall be released from such obligations for the duration of the force majeure event. BHI shall not hold the Supplier responsible for damages resulting from a non-performance or delayed performance of the contract if the same is due to a force majeure event.

(7) Force majeure means any external event that affects BHI, that is caused by natural forces or the acts of third persons, that would have been unforeseeable on the basis of human judgement and experience, that could not have been avoided or rendered harmless using reasonable economic means, even using the greatest care that could reasonably be expected under the circumstances, and that could not have been anticipated by BHI due to its frequency of occurrence. This shall include natural catastrophes, war, terrorism, strikes, epidemics and measures taken by governments, court or public authorities (regardless of their legality) such as embargoes or transport restrictions.

(8) In the event of a force majeure event, BHI shall notify the Supplier without delay, providing the reasons for the event and its likely duration. BHI shall make every effort to ensure, using all possible technical and economically reasonable means, that it will be able to resume fulfilment of its contractual obligations as soon as possible.

Section 4 Processing of Deliveries

Section 4a General

(1) If no alternative agreement has been reached, BHI shall determine the place of receipt of each delivery (the “Place of Fulfilment”). If no express stipulation is made by BHI, the Place of Fulfilment shall be the registered office of BHI. The Supplier must have the receipt confirmed by BHI in writing.

(2) BHI accepts deliveries at the following times:

Monday – Thursday 7.00 am to 4.30 pm and Friday 7.00 am to 4.00 pm.

Any deliveries outside the above times and any changes to agreed delivery dates must be notified immediately to the department of BHI that is responsible for the relevant purchase; in the absence of notification, BHI may refuse to accept delivery.

(3) The Goods must be delivered in the customary manner. All legal requirements, particularly those concerning occupational safety and environmental protection, must be observed. The delivery must be made in accordance with the accepted rules of engineering. If the Supplier is entitled to the return of the packing material used in the delivery, then this should be explicitly noted on the delivery documents. In the absence of such an indication, BHI shall dispose of the packaging at the cost of the Supplier; in this case any claim by the Supplier for the return of the packaging shall be extinguished.

(4) Any retention of title in favour of the Supplier or a third party is excluded. The Supplier shall transfer and assign the Goods to BHI free of all third-party rights and free of any rights held by the Supplier.

(5) Any declaration of deliveries made in consignment notes, delivery notes, bills of lading or other delivery documents must be complete and must correspond to the requirements applicable at the time. Any costs or damages incurred as a result of an incorrect, incomplete and/or missing declaration shall be for the account of the Supplier. The Supplier shall hold BHI harmless from all claims made by third parties against BHI on the grounds of incorrect, incomplete and/or missing declarations.

(6) If the Supplier makes any statements concerning the origin, purity or quality, or marketability of the Goods, it shall enable the inspection of such Goods by the relevant authorities or by a third party and shall produce any necessary information and any certifications that might be required. In the event that the stated origin of the Goods is not acknowledged by the relevant authorities or the third party as a consequence of incorrect certification or because it is impossible to verify, the Supplier shall compensate BHI for any resulting damage and shall indemnify BHI from any resulting claims made by third parties.

(7) The transport and import of the Goods ordered by BHI must take place in compliance with all statutory provisions applicable at the time, in particular the GGVSE[2] and all customs regulations. If the Supplier fails to comply with these provisions, BHI shall be entitled to take the necessary measures to ensure such compliance at the cost of the Supplier.

(8) In carrying out the delivery, the Supplier or their appointed transport company must follow all the instructions provided by the BHI staff, in particular with regard to any hygiene requirements that must be observed by BHI.

Section 4b Loading Unit Requirements

(1) The delivery must be made using Euro pallets. Deliveries using other loading units cannot be accepted; in particular, any delivery using disposable pallets or other non-standard pallets will be rejected.

(2) The Euro pallets used may not exceed the maximum unit height of 2 m. If the pallets are higher than the maximum height, BHI reserves the right to charge the Supplier a blanket fee of Euro 25 per pallet for the costs incurred in unpacking the Goods.

(3) The maximum weight of 1400 kg per pallet may not be exceeded. The load may not protrude over the edge of the Euro pallet.

(4) If the pallets are damaged and, as a result, straightforward transportation is no longer possible, BHI reserves the right to charge the Supplier a blanket fee of Euro 25 per pallet to cover the costs incurred in relocating the Goods and securing them in transport.

(5) The packaging of the Goods must be sufficient to protects the Goods themselves and prevent other Goods from becoming damaged. All packaging must be securely sealed. All loads must be secured in order the guarantee the stability of the pallet.

Section 4c Labelling

Every unit of packaging (e.g. bag, box) must be clearly labelled on one of its front or longitudinal sides with a description of the item, indication of quality, Supplier, lot number, best before date and description of contents. For organic products, the organic control number must also be printed on each unit of packaging. For packing materials, a lot number is sufficient.

Section 4d Delivery notes and shipping documents

(1) Any items delivered to BHI must be accompanied by a bill of lading as well as any documents required by law. A separate delivery note must be included with the shipping documents for each job number, even in the event of partial deliveries. The following information must be included in the delivery note:

  • Sender and recipient
  • Job number and job date
  • Order number and BHI item number
  • Scheduled delivery date
  • Detailed item description
  • Delivery quantity in kg/ pc and number of packaging units
  • Lot number, best before date and quantity
  • For organic products: organic control number

(2) For any raw materials that are delivered, BHI will require a detailed specification (e.g. certificates of analysis, REACH documentation, safety data sheets).

(3) In the event that the necessary delivery notes or shipping documents are missing or incomplete, BHI shall not be liable for any resulting delay in processing or payment.

Section 4e Invoices

A separate invoice must be produced for each job placed with BHI. All invoices addressed to BHI must include at least the following information in order to be accepted:

BHI- Biohealth International GmbH Heinrich-Wirth-Str. 13

95213 Münchberg

Details to be included in each invoice:

  • Job number and job date
  • BHI order number
  • Delivery note number and schedule delivery date
  • Description of item and BHI item number
  • Delivery quantity in kg/pc and number of packaging units
  • For organic products: organic control number
  • VAT identification number
  • Legal status of Supplier and position of representative (e.g. Managing Director, Executive Board Member, etc.)

Section 5 Shipping, Packaging and Transfer of Risk

(1) All shipping costs (e.g. packaging, transport, insurance, customs and other charges) shall, unless otherwise specified in writing, be for the account of the Supplier.

(2) The Supplier shall bear the risk of delivery until the Goods are transferred to BHI or to a third party nominated by BHI at the place of receipt.

Section 6 Defective Delivery

(1) In the event of any defects in quality of or title in the Goods (including incorrect or insufficient delivery) and other breaches of duty by the Supplier, the statutory provisions shall apply, together with the following additions and clarifications, which are for the sole benefit of BHI.

(2) The Supplier shall guarantee (on the basis of fault-based liability) that its delivery shall have the agreed quality and shall fulfil the intended purpose. The agreement regarding quality shall include any relevant product descriptions that are part of the relevant contract – in particular by description or reference in the order placed by BHI – or that have been incorporated into the contract in the same manner as these General Purchase Conditions. In the event that BHI incurs expenses or costs as a result of defective delivery, e.g. transport and travel costs, employment costs, materials costs, contractual penalties or damages, then such costs must be borne by the Supplier; furthermore, in this event the Supplier shall also bear any demurrage charges that arise as a result of the complaint. If laboratory investigations of the Goods indicate any deviations from the contractually agreed quality, the Supplier shall bear the cost of such investigations.

(3) BHI shall have no obligation to investigate the Goods or make any particular enquiries about defects at the time of conclusion of the contract. In a partial deviation from the provisions of s.442 (1) sentence 2 BGB, BHI shall therefore retain the right to make unlimited claims in relation to a defect, even if it remains unaware of the defect at the time of conclusion of contract as a result of gross negligence.

(4) BHI shall carry out an incoming goods inspection of the delivered Goods to identify any defects within a reasonable time. BHI shall only be obliged to carry out such inspections on a random basis. If a defect is detected, the resulting notification shall be deemed to have been made in a timely manner if made to the Supplier by email, in writing or by telephone within a period of 10 business days (excluding Saturdays), calculated from the date of delivery to the place of receipt or, in the event of hidden defects, from discovery by BHI or a customer of BHI. The Supplier waives its right to object to delayed notification of defects (ss. 377, 381(2) HGB[3]) except where the defect is obvious.

(5) The Supplier shall immediately remedy all defects notified within the limitation period, so that no costs are incurred by BHI. All costs for the rectification of defects or for replacement deliveries/services including all incidental costs (e.g. transport) shall be borne by the Supplier in accordance with the statutory provisions. BHI shall be entitled to make the statutory claims for defects and warranties in full; in each case, BHI shall be entitled, at its discretion, to ask the Supplier for either rectification (repair) or for the delivery of defect-free Goods. If the Supplier fails to fulfil its repair obligation within a reasonable time as stipulated by BHI, then BHI may rectify the defect itself and demand a repayment by the Supplier for any costs incurred in so doing or a corresponding advance payment. The statutory rights to withdrawal, purchase price reduction and damage compensation shall remain unaffected.

(6) BHI shall be entitled to repair the defect itself or through a third party at the cost of the Supplier in the event of imminent danger or where there is particular urgency.

(7) The Supplier shall bear the costs required for investigation and rectification, in particular transport and travel costs, employment costs, material costs, and if appropriate, dismantling and installation costs, even if it transpires that there was in fact no defect. The liability for compensation owed by BHI in the event of an unwarranted request to rectify a defect shall remain unaffected; in this respect, however, BHI shall only be liable if it recognised or was grossly negligent in failing to recognise that there was no defect.

 

Section 6a Supplier’s Recourse

(1) In addition to the defect claims, BHI shall have unrestricted recourse to the expenditure and recourse claims within a supply chain that are determined by statute (supplier’s recourse in accordance with ss. 478, 445a, 445b BGB). In particular, BHI shall be entitled to request the type of subsequent performance (rectification or replacement delivery) from the Supplier that BHI owes its customer on each occasion. This will not limit the statutory right to choose to which BHI is entitled (s. 439 (1) BGB).

(2) Before BHI acknowledges or fulfils a defect claim (including reimbursement of expenses in accordance with ss. 445a (1), 439 (2, 3, 6) sentence 2, 475 (4) BGB) brought by one of its customers, BHI shall notify the Supplier and having given a brief account of the facts, ask it to provide a written statement. If a substantiated statement is not provided within a reasonable time and no amicable solution is suggested, then the defect claim actually granted by BHI shall be deemed to be owed to the customer of BHI. In this case the Supplier will be obliged to provide evidence to the contrary.

(3) The claims by BHI under supplier’s recourse shall be effective even if the defective goods have been attached to another product or processed in some other way by BHI, its customer or a third party.

Section 7 Exclusion of/Release from Liability

(1) Other than damages arising as a result of injury to life, body and health, BHI shall only be liable for damages to the extent that they are based on an intentional or grossly negligent act or a culpable breach of an essential contractual obligation (e.g. payment for delivery of Goods) by BHI, its employees, persons engaged in the fulfilment of its obligations and other vicarious agents. The same shall apply for damages arising from the breach of obligations in connection with contractual negotiations and engaging in unauthorised acts. Any further liability for damage compensation is excluded.

(2) Other than in the event of injury to life, body and health, or in the event of an intentional or grossly negligent act by BHI, its employees, persons engaged in the fulfilment of its obligations and other vicarious agents, liability shall be limited to damages that were typically foreseeable at the time of conclusion of the contract and to the average amount of damages that would be typical for this type of contract. This shall also apply to indirect damages, especially loss of profits.

(3) In the event that claims for damage compensation or reimbursement of expenses are brought against BHI by third parties as a result of the delivery by the Supplier, the Supplier shall indemnify BHI in full for such claims at its first request and shall, in particular, undertake to pay any fines or penalties incurred by BHI in addition to reasonable lawyers’ and court fees.

Section 8 Manufacturer’s Liability

(1) If the Supplier is responsible for a product defect, it shall indemnify BHI against any claims from third parties to the extent that the cause of the defect lies within the Supplier’s own sphere of authority and organisation, and it is itself liable in relation to third parties.

(2) As part of its obligation to indemnify, the Supplier shall, in accordance with ss. 683 and 670 BGB, refund all expenses that are incurred out of or in connection with any claim by any third party including a product recall carried out by BHI. BHI shall – to the extent that this is possible and appropriate – inform the Supplier about the content and extent of any recall measures and shall give it the opportunity to state its position. Any further statutory claims shall remain unaffected.

Section 9 Confidentiality and Retention of Title, Referencing

(1) BHI shall retain ownership and copyright in all illustrations, plans, drawings, calculations, instructions, product descriptions and other documents (e.g. formulations). Such documents are to be used exclusively for the performance of the contractual services and shall be returned to BHI or deleted following completion of the contract. The documents shall be kept confidential from third parties even following the end of the contract. The confidentiality obligation will only expire when and to the extent that the information contained in the documents provided has become a matter of common knowledge. The Supplier shall ensure that its employees, persons engaged in the fulfilment of its obligations and other vicarious agents are bound by similar obligations. Any special confidentiality agreements and statutory provisions regarding confidentiality shall remain unaffected.

(2) The provisions set out at paragraph (1) shall also apply to any operational processes, facilities and equipment of BHI and its customers that come to the knowledge of the Supplier in connection with its contractual activities for BHI, even following the submission of the relevant offer or the completion/fulfilment of the relevant contract.

(3) The Supplier shall process, mix or combine (further processing) the supplied items for BHI. The same shall apply in the event of further processing of the delivered Goods by BHI, so that BHI shall be deemed to be a manufacturer and acquire ownership in the product at the time of such processing, at the latest, in accordance with the relevant statutory provisions.

(4) The transfer of ownership of the Goods to BHI must be made unconditionally and regardless of whether the purchase price has been paid or not. If, in an individual case, BHI nonetheless accepts a proposal by the Supplier to transfer ownership on payment of the purchase price, the retention of title by the Supplier shall be extinguished at the latest on payment of the purchase price for the delivered Goods. BHI shall remain authorised, even before payment of the purchase price, to sell the Goods on in the ordinary course of its business, by making an advance assignment of the resulting claim (or alternatively, the simple retention of title extended to the resale shall apply). However, this shall exclude all other forms of retention of title, in particular any retention of title that has been extended, transferred or prolonged to include further processing.

(5) The Supplier may only advertise the joint business relationship with the prior written consent of BHI.

Section 10 Assignment, Offsetting, Right of Retention

(1) The Supplier shall not assign, pledge or otherwise transfer to any third party or allow any third party to collect its contractual claims against BHI. However, this shall not apply to any claim that has been legally established or is undisputed.

(2) The Supplier shall only have a right to offset a claim or a right of retention with respect to claims that have been legally established or are undisputed.

(3) BHI shall be entitled to a right of set-off and a right of retention as well as a right to claim non-performance to the extent permitted by law. Furthermore, BHI shall be entitled to withhold any payments due as long as it has any pending claim against the Supplier on the grounds of incomplete or defective services.

 

Section 11 Limitation Period

(1) In the absence of any subsequent agreement to the contrary, the reciprocal claims of the parties shall become time-barred in accordance with the statutory provisions.

(2) In deviation from s. 438 (1) no. 3 BGB, the general limitation period for defect claims shall be three years from transfer of risk. The 3-year limitation period shall also apply to claims regarding defects in title, whereby the statutory limitation period for third party claims in rem for the restitution of property (s 438 (1) no. 1 BGB) shall remain unaffected; moreover, claims regarding defects in title shall in no case become time-barred as long as the third party can still assert its right – in particular, in the absence of limitation – against BHI.

(3) The limitation periods under the law governing the sale of goods, including the extensions set out above, shall apply – within the scope of the law – to all contractual defect claims. If BHI is also entitled to non-contractual claims for damages as a result of a defect, then the regular statutory limitation periods shall apply (ss. 195, 199 BGB), unless the application of limitation periods set out in the law governing the sale of goods gives rise to a longer limitation period in a particular case.

Section 12 Applicable Law/Contract Language/Written Form

(1) All legal relationships between the parties shall be governed by the laws of the Federal Republic of Germany to the exclusion of the United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods (CISG) dated 11 April 1980, as amended from time to time.

(2) The contract and negotiation languages shall be German and English.

(3) Any amendments and additions to these General Purchase Conditions must be made in writing. This shall also apply to any amendment of this provision requiring the written form. Electronic documents in text form do not satisfy the requirement for the written form.

 

Section 13 Place of Jurisdiction

If the Supplier is a merchant as set out in the HGB, a legal entity subject to public law or a special fund subject to public law, then the exclusive – including international – place of jurisdiction for all conflicts arising as a result of the contractual relationship shall be the registered office of BHI. The same shall apply if the Supplier is an entrepreneur as set out in s.14 BGB. However, BHI shall also be entitled in all cases to bring claims at the Place of Fulfilment of the delivery obligation in accordance with these General Purchase Conditions or an individual agreement that takes precedence over them or at the general place of jurisdiction of the Supplier. Any overriding statutory provisions, in particular those relating to exclusive jurisdiction, shall remain unaffected.

 

Section 14 Severability

If one or more of the provisions of these General Purchase Conditions are or become void, ineffective or unenforceable, this shall not affect the effectiveness of the remainder of the General Purchase Conditions. The parties shall immediately replace any ineffective or unenforceable provisions of these General Purchase Conditions with effective provisions that are as close as possible to the economic objective of such ineffective provisions. The provisions of the preceding two sentences shall also apply mutatis mutandis in the event that there is a matter that is required but is not addressed by these General Purchase Conditions.

 

Please send us for each item ordered a long-term supplier declaration (LLE) and the goods tariff number.
If it concerns raw materials, for which no long-term supplier declaration can be issued, then please let us know the country of origin with
the note “no LLE” possible.

 

General Purchase Conditions updated as at: 18.01.2023

 

[1] Translator’s note: Bürgerliches Gesetzbuch, the German Civil Code.

[2] Translator’s note: Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn, the German Regulations on the Transport of Dangerous Goods by Road and Rail.

[3] Translator’s note: Handelsgesetzbuch, the German Commercial Code

→ Product specification including 

– Complete name of the raw material (Plant substances: Latin category and used plant part; other raw materials: CAS-number, structural formular, molar mass and amount of active ingredient) 

– Country of origin, source (natural/synthetic) and all present carriers/additives (Conform ac-cording to Regulations (EC) No 1333/2008 and (EU) No 231/2012) 

– For extracts: ratio, extraction solvent and statement regarding conformity of the extraction solvent according to Directive 2009/32/EC 

– Statement regarding conformity according to Regulation (EC) No 178/2002 (Food quality and safety) 

– Nutritional Values (Big 8 according to Regulation (EU) No 1169/2011, for protein powders: amino acid profile) 

– Allergen table and statement regarding presence of nano materials and use of ionizing ra-diation according to Regulation (EU) No 1169/2011 

– Statement regarding mandatory identification according to Regulations (EC) No 1829/2003 and (EC) No 1830/2003 (Use of genetically modified organisms (GMO)) 

– Statement regarding Novel Food status according to Regulation (EU) 2015/2283 in con-junction with Regulation (EU) 2017/2470 

– Statement regarding conformity according to Regulation (EC) No 1881/2006 (Contami-nants/ Heavy metals) 

– Statement regarding conformity according to Regulation (EC) No 396/2005 (Pesticides) including ethylene oxide and pyrrolizidine alkaloids 

– Statement regarding MOSH / MOAH, confirmation that LOQs for MOAH are not exceeded (0.5 mg/kg raw materials < 4 % fat/oil; 1.0 mg/kg raw materials > 4 % fat/oil) 

– Statement regarding conformity according to Regulation (EC) No 1441/2007 (Microbiol-ogy) 

– Statement regarding suitability for diets (Vegan/Vegetarian/free from lactose/gluten) 

– Flowchart of production process 

– Material safety data sheet or statement that not necessary according to Regulation (EC) No 1907/2006 

– Bulk density of the raw material 

– Raw materials from animal origin: Statement regarding conformity according to Regulation (EC) No 853/2004 (Hygiene, BSE/TSE-Status) 

– Organic raw materials: Control number and distinct labelling of organic status 

 

→ Optional documents 

– Statement regarding presence of fructose and yeast 

– Statement/Certificates of Kosher/Halal-Status 

– Statement regarding animal testing 

– Statement regarding conformity to WADA list 

Allgemeine Einkaufsbedingungen für den Einkauf von Rohstoffen und ähnlichen Materialien der BHI Biohealth International GmbH

§ 1 Geltungsbereich, Form

(1) Die nachstehend geregelten Allgemeinen Einkaufsbedingungen (AEB) für den Einkauf von Rohstoffen und ähnlichen Materialien („AEB“) der BHI – Biohealth International GmbH, Heinrich-Wirth-Str. 13, 95213 Münchberg, vertreten durch die Geschäftsführer Stefan Gebhardt und Uwe Radtke, geschäftsansässig daselbst, gelten ausschließlich. Die AEB gelten insbesondere für Verträge über den Einkauf und/oder die Lieferung von Rohstoffen und ähnlichen Materialien (im Folgenden auch: Ware), ohne Rücksicht darauf, ob der Lieferant die Ware selbst herstellt oder bei Zulieferern einkauft (§§ 433, 650 BGB). Sofern nichts anderes vereinbart, gelten die AEB in der zum Zeitpunkt der Bestellung von BHI gültigen Fassung als Rahmenvereinbarung auch für gleichartige künftige Verträge, ohne, dass BHI in jedem Einzelfall wieder auf sie hinweisen muss. Entgegenstehende oder von diesen AEB abweichende Lieferbedingungen des Lieferanten werden nur Vertragsbestandteil, soweit die BHI diesen ausdrücklich schriftlich zustimmt. Diese AEB gelten auch dann, wenn die BHI in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AEB abweichender Bedingungen des Lieferanten die Lieferung oder Leistung an den Lieferanten vorbehaltlos ausführt. Die Annahme von Warenlieferungen des Lieferanten oder deren Bezahlung bedeutet keine Zustimmung zu dessen abweichenden Lieferbedingungen.

(2) Diese AEB gelten nur gegenüber Unternehmern im Sinne des § 14 BGB, juristischen Personen des öffentlichen Rechts und öffentlich-rechtlichen Sondervermögen nicht aber gegenüber Verbrauchern im Sinne des § 13 BGB.

(3) Diese AEB gelten für die gesamte künftige Geschäftsbeziehung mit dem Lieferanten und ersetzen ggf. anders lautende, frühere Allgemeine Geschäftsbedingungen oder Allgemeine Einkaufsbedingungen der BHI.

(4) Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Lieferanten (z.B. Rahmenverträge, Qualitätssicherungsvereinbarungen, Nebenabreden, Ergänzungen oder Änderungen) haben in jedem Fall Vorrang vor diesen AEB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. die schriftliche Bestätigung der BHI maßgebend.

(5) Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen des Lieferanten in Bezug auf den Vertrag (z.B. Fristsetzung, Mahnung, Rücktritt) sind schriftlich abzugeben. Schriftlichkeit in Sinne dieses Abs. (5) schließt Schrift- und Textform (z.B. Brief, E-Mail, Telefax) ein. Gesetzliche Formvorschriften und weitere Nachweise, insbesondere bei Zweifeln über die Legitimation des Erklärenden, bleiben unberührt.

§ 2 Vertragsschluss/Preise und Zahlungsbedingungen / Preisbindung

(1) Bestellungen sind nur verbindlich, wenn sie von der BHI schriftlich abgegeben werden. Mündliche Bestellungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch die BHI.

(2) Der Lieferant ist gehalten, Bestellungen von BHI innerhalb einer Frist von 5 Tagen schriftlich zu bestätigen oder insbesondere durch Versendung der Ware vorbehaltlos auszuführen (Annahme).

(3) Eine verspätete Annahme gilt als neues Angebot und bedarf der Annahme durch BHI.

(4) Kostenvoranschläge sind für den Zeitraum ihrer Gültigkeit eine verbindliche Grundlage für daraus entstehende Bestellungen.

(5) Lieferungen, die vor vereinbarten Lieferterminen oder Lieferfristen erbracht und von BHI nach ihrem freien Ermessen angenommen werden, ändern eine an die ursprünglich vereinbarten Liefertermine oder Lieferfristen gebundene Zahlungsfälligkeit nicht.

(6) Der in der Bestellung angegebene Preis ist bindend und kann von dem Lieferanten nach Vertragsschluss nicht einseitig erhöht werden; insbesondere ist eine Weitergabe von nach Vertragsschluss entstandenen Preiserhöhungen bei den Zulieferern des Lieferanten an BHI unzulässig und BHI nicht verpflichtet, diese Preiserhöhungen zu tragen. Alle Preise verstehen sich einschließlich gesetzlicher Umsatzsteuer, wenn diese nicht gesondert ausgewiesen ist. Sofern im Einzelfall nicht etwas anderes vereinbart ist, schließt der Preis alle Nebenkosten (z.B. ordnungsgemäße Verpackung, Transportkosten einschließlich eventueller Transport- und Haftpflichtversicherung) ein.

(7) Zahlungen erfolgen, sofern nicht schriftlich etwas Abweichendes formuliert ist, 30 Tage nach Lieferung und Erhalt einer ordnungsgemäßen Rechnung, in der – soweit sie anfällt – die gesetzliche Umsatzsteuer auszuweisen ist.

§ 3 Bereithaltungspflichten bei Abschluss eines Vertrags mit Abrufzeitraum, Lieferzeit und Lieferverzug, Schadensersatz, Höhere Gewalt

(1) In dem Fall, dass BHI und der Lieferant einen Rahmen-Kaufvertrag mit Abrufzeitraum geschlossen haben, hat der Lieferant stets dafür zu sorgen, dass die geschuldeten Lieferungen an BHI erfolgen können, indem er in seinem Lager ausreichend Ware bereithält.

(2) Die vereinbarten Liefertermine und -fristen sind bindend. Eine Lieferungserbringung vor dem vereinbarten Termin berechtigt die BHI zur Zurückweisung der Lieferung zur Fälligkeit. Teillieferungen sind unzulässig, es sei denn, die BHI hat diesen ausdrücklich zugestimmt. Um eine sinnvolle Produktionsplanung vornehmen zu können, ist der Lieferant verpflichtet, binnen 2 Tagen nach Bestelleingang eine Bestätigung des tatsächlichen Liefertermins an BHI zu übermitteln.

(3) Der Lieferant ist verpflichtet, die BHI unverzüglich unter Angabe der Gründe, der voraussichtlichen Dauer der Verzögerung und der Benennung eines alternativen Liefertermins schriftlich mitzuteilen, wenn Umstände eintreten oder ihm erkennbar werden, aus denen sich ergibt, dass die vereinbarten Termine und Fristen – aus welchen Gründen auch immer, insbesondere aus Gründen mangelnder Verfügbarkeit der geschuldeten Ware – voraussichtlich nicht eingehalten werden können. BHI behält sich vor, nach Kenntnis über eine voraussichtlichen Lieferverzögerung von der Bestellung zurückzutreten, sofern der mit der Lieferung geplante Produktionsauftrag von BHI infolge der Lieferverzögerung nicht mehr fristgerecht erfüllt werden kann.

(4) Bei Lieferverzug stehen der BHI die gesetzlichen Ansprüche zu. Insbesondere ist die BHI berechtigt, nach fruchtlosem Ablauf einer gesetzten angemessenen Nachfrist Schadenersatz, statt der Leistung zu verlangen und vom Vertrag zurückzutreten. Der Lieferant hat ein Verschulden seiner Erfüllungsgehilfen und der von ihm eingesetzten Verrichtungsgehilfen wie eigenes Verschulden zu vertreten. Die vorbehaltlose Annahme der verspäteten Lieferung stellt keinen Verzicht auf die der BHI zustehenden Schadensersatzansprüche dar; dies gilt bis zur vollständigen Zahlung des von der BHI geschuldeten Entgelts für die betroffene Lieferung. Die Regelungen in Abs. (5) bleiben unberührt.

(5) Ist der Lieferant in Verzug, kann BHI – neben weitergehenden gesetzlichen Ansprüchen – pauschalierten Ersatz ihres Verzugsschadens iHv 1% des Nettopreises pro vollendete Kalenderwoche verlangen, insgesamt jedoch nicht mehr als 5% des Nettopreises, der verspätet gelieferten Ware. BHI bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein höherer Schaden entstanden ist. Dem Lieferanten bleibt der Nachweis vorbehalten, dass überhaupt kein oder nur ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

(6) Soweit BHI in Folge eines Ereignisses höherer Gewalt iSv Abs. 7 an der Erfüllung bzw. rechtzeitigen Erfüllung ihrer vertraglichen Pflichten gegenüber dem Lieferanten gehindert ist (z.B. wenn ein solches Ereignis zum Absatzeinbruch oder zu Beschränkungen in der Verfügbarkeit von Rohstoffen bei BHI führt), wird sie von diesen Pflichten für die Dauer des Ereignisses der höheren Gewalt befreit. Insbesondere haftet BHI dem Lieferanten gegenüber nicht für Schäden, die ihm infolge der Nichterfüllung oder verzögerten Erfüllung des Vertrags aufgrund eines Ereignisses höherer Gewalt entstehen.

(7) Höhere Gewalt ist ein für BHI betriebsfremdes, von außen durch elementare Naturkräfte oder durch Handlungen dritter Personen herbeigeführtes Ereignis, das nach menschlicher Einsicht und Erfahrung unvorhersehbar ist, mit wirtschaftlich erträglichen Mitteln auch durch die äußerste, nach der Sachlage vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt nicht verhütet oder unschädlich gemacht werden kann und auch nicht wegen seiner Häufigkeit von BHI in Kauf zu nehmen war. Hierzu zählen insbesondere Naturkatastrophen, Krieg, Terrorismus, Streik, Epidemien und Maßnahmen von Regierungen, Gerichten oder Behörden (unabhängig von ihrer Rechtmäßigkeit) wie z.B. Embargos oder Transportbeschränkungen.

(8) BHI hat den Lieferanten unverzüglich zu benachrichtigen und über die Gründe der höheren Gewalt und die voraussichtliche Dauer des Ereignisses zu informieren. BHI wird sich bemühen, mit allen technisch möglichen und wirtschaftlich vertretbaren Mitteln dafür zu sorgen, dass sie ihre vertraglichen Pflichten schnellstmöglich wieder erfüllen kann.

§ 4 Abwicklung der Lieferung

  • § 4a Allgemeines

(1) Soweit keine anderweitige Vereinbarung getroffen wurde, bestimmt die BHI die Empfangsstelle für die Lieferung (Erfüllungsort). Erfolgt durch die BHI keine ausdrückliche Bestimmung, ist Erfüllungsort der Geschäftssitz der BHI. Der Lieferant hat sich den Empfang durch die BHI schriftlich bestätigen zu lassen.

(2)  BHI hat folgende Anlieferzeiten:

Montag – Donnerstag 07.00 Uhr bis 16.30 Uhr und Freitag 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr.

Anlieferungen außerhalb der vorangehenden Anlieferzeiten bzw. Terminänderungen müssen sofort an die für den Einkauf zuständige Abteilung von BHI gemeldet werden; bei unterbliebener Meldung kann die Annahme durch BHI verweigert werden.

(3) Die Waren sind handelsüblich anzuliefern. Gesetzliche Vorschriften, insbesondere soweit sie die Arbeitssicherheit und den Umweltschutz betreffen, sind einzuhalten. Die Lieferung hat den anerkannten Regeln der Technik zu entsprechen. Soweit der Lieferantauf Rücksendung der für die Lieferung notwendigen Verpackung Anspruch hat, sind die Lieferungspapiere mit einem deutlichen Hinweiszu versehen. Bei fehlender Kennzeichnung entsorgt die BHI die Verpackung auf Kosten des Lieferanten; in diesem Falle erlischt derAnspruch des Lieferanten auf Rückgabe der Verpackung.

(4) Ein Eigentumsvorbehalt zugunsten des Lieferanten sowie Dritter ist ausgeschlossen. Der Lieferant ist verpflichtet, BHI die Waren frei von Rechten Dritter als auch von eigenen Rechten des Lieferanten zu übergeben und zu übereignen.

(5) Die Deklaration von Lieferungen in Frachtbriefen, Lieferscheinen, Konnossementen und sonstigen Lieferpapieren muss vollständig sein und hat den jeweils gültigen Vorschriften zu entsprechen. Kosten und Schäden aufgrund unrichtiger, unvollständiger und/oder unterlassener Deklarierung gehen zu Lasten des Lieferanten. Der Lieferant stellt BHI frei von Ansprüchen Dritter, die aufgrund unrichtiger, unvollständiger und/oder unterlassener Deklarierung gegen BHI erhoben werden.

(6) Gibt der Lieferant Erklärungen über den Ursprung, den Reinheits- oder Qualitätsgehalt oder über die Verkehrsfähigkeit der Ware ab, ist er verpflichtet, die Überprüfung des Erklärungsinhalts durch die zuständigen Behörden oder sonstige Dritte zu ermöglichen und sowohl die dazu notwendigen Auskünfte zu erteilen als auch eventuelle erforderliche Bestätigungen beizubringen. Sollte der erklärte Ursprung in Folge fehlerhafter Bescheinigung oder fehlender Nachprüfungsmöglichkeit von der zuständigen Behörde oder dem Dritten nicht anerkannt werden, ist der Lieferant verpflichtet, einen BHI dadurch entstehenden Schaden zu ersetzen und BHI von etwaigen Ansprüchen Dritter freizustellen.

(7) Die Beförderung sowie Einfuhr der von BHI bestellten Ware hat unter Beachtung der jeweils gültigen gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere der GGVSE (Gefahrgutverordnung Straße und Eisenbahn) und Zollbestimmungen, zu erfolgen. Kommt der Lieferant diesen Verpflichtungen nicht nach, ist BHI berechtigt, erforderliche Maßnahmen zur Erfüllung dieser gesetzlichen Bestimmungen auf Kosten des Lieferanten zu ergreifen.

(8) Im Rahmen der Anlieferung hat der Lieferant bzw das von ihm beauftragte Transportunternehmen sämtlichen Anweisungen des Personals Folge zu leisten, insbesondere in Bezug auf die Umsetzung der von BHI einzuhaltenden Hygienevorschriften. 

  • § 4b Anforderungen an die Ladeeinheit

(1) Die Anlieferung hat stets auf EUROPaletten zu erfolgen. Eine Anlieferung auf anderen Ladeeinheiten ist nicht möglich, insbesondere ist eine Anlieferung auf Einwegpaletten oder sonstigen nicht normgerechten Paletten nicht möglich.

(2) Die EURO-Paletten dürfen die maximale PackHöhe von 2,00 m nicht überschreiten. Sollten Paletten die maximale Höhe überschreiten, so behält sich die BHI vor, die entstehenden Kosten für das Abschichten der Ware dem Lieferanten pauschal mit 25 Euro /Palette in Rechnung zu stellen.

(3) Das Maximalgewicht von 1400 kg pro Palette darf nicht überschritten werden. Die Ladungen dürfen auf den EURO-Paletten nichtüberstehen.

(4) Sollten Paletten beschädigt und dadurch ein problemloser Transport nicht mehr möglich sein, so behält BHI sich vor die Kosten,die durch eventuell notwendige Umlagerung der Ware und Transportgutsicherung entstehen, dem Lieferanten pauschal mit 25 Euro/Palette in Rechnung zu stellen.

(5) Die Verpackung der Ware muss so beschaffen sein, dass sie diese ausreichend schützt und keine andere Ware beschädigt werden kann. Alle Verpackungen müssen fest verschlossen sein. Die Ladungssicherung muss so erfolgen, dass die Stabilität der Palettegewährleistet ist.

  • § 4c Kennzeichnung

Jede Verpackungseinheit (z.B. Sack, Karton) muss auf einer Front- oder Längsseite mit der Artikelbezeichnung, Qualitätsangaben,Lieferant, Charge, Mindesthaltbarkeitsdatum und der Inhaltsangabe eindeutig versehen sein und die Verpackungseinheit mit einer Chargen – /Lotnummer gekennzeichnet sein. Bei ökologischer Ware muss zusätzlich die Öko-Kontrollstellennummer auf jederVerpackungseinheit aufgedruckt sein. Bei Verpackungsmaterialien genügt eine Chargenkennzeichnung.

  • § 4d Lieferscheine und Frachtpapiere

(1) Für den Versand an BHI sind pro Sendung grundsätzlich ein Frachtbrief sowie gesetzlich erforderliche Begleitpapiere auszustellen. Für jede Auftragsnummer ist den Frachtpapieren auch ein eigener Lieferschein beizufügen, dies gilt auch bei Teillieferungen. Folgende Angaben müssen auf dem Lieferschein enthalten sein:

  • Absender und Empfänger
  • Auftragsnummer und Auftragsdatum
  • Bestell-Nummer und Artikelnummer BHI
  • Liefertermin
  • genaue Artikelbezeichnung
  • Liefermenge in kg/ und Anzahl der Verpackungseinheiten
  • Charge und Mindesthaltbarkeitsdatum mit Mengenangabe
  • Bei BIO- Produkten: Öko-Kontrollstellennummer

(2) Für jeden gelieferten Rohstoff benötigt die BHI detaillierte Informationen zu seiner Spezifikation (z.B. Analysezertifikate, REACH-Unterlagen, Sicherheitsdatenblätter).

(3) Fehlen die erforderlichen Lieferscheine oder Frachtpapiere oder sind sie unvollständig, so hat BHI hieraus resultierende Verzögerungen der Bearbeitung und Bezahlung nicht zu vertreten.

  • § 4e Rechnungen

Es ist für jeden Auftrag an die BHI eine separate Rechnung zu erstellen. Rechnungen an die BHI müssen mindestens folgende Angaben ausweisen, um als ordnungsgemäß akzeptiert zu werden:

BHI- Biohealth International GmbH Heinrich-Wirth-Str. 13

95213 Münchberg

Angaben auf der Rechnung:

  • Auftragsnummer und Auftragsdatum
  • Bestellnummer BHI
  • Lieferscheinnummer und Liefertermin
  • Artikelbezeichnung, Artikelnummer der BHI
  • Liefermenge in kg/St. und Anzahl der Verpackungseinheiten
  • Bei Bio- Produkten: die Öko- Kontrollstellennummer
  • Umsatzsteueridentifikationsnummer
  • Rechtsform des Lieferanten nebst gesetzlicher Vertretungsbezeichnung (z.B. Geschäftsführer, Vorstand etc.)

§ 5 Versand, Verpackung und Gefahrenübergang

(1) Alle Versandkosten (z.B. Verpackung, Transport, Versicherung, Zölle und sonstige Abgaben) gehen, sofern nicht schriftlich etwas Abweichendes formuliert ist, zu Lasten des Lieferanten.

(2) Der Lieferant trägt die Gefahr der Versendung bis zur Übergabe der Ware an BHI bzw. einen von BHI benannten Dritten an der Empfangsstelle.

§ 6 Mangelhafte Lieferung

(1) Für die Rechte von BHI bei Sach- und Rechtsmängeln der Ware (einschließlich Falsch- und Minderlieferung) und bei sonstigen Pflichtverletzungen durch den Lieferanten gelten die gesetzlichen Vorschriften und, ausschließlich zu Gunsten von BHI, die nachfolgenden Ergänzungen und Klarstellungen.

(2) Der Lieferant steht verschuldensabhängig dafür ein, dass seine Lieferung die vereinbarte Beschaffenheit hat und den vorgesehenen Einsatzzweck erfüllt. Als Vereinbarung über die Beschaffenheit gelten jedenfalls diejenigen Produktbeschreibungen, die – insbesondere durch Bezeichnung oder Bezugnahme in der Bestellung von BHI – Gegenstand des jeweiligen Vertrages sind oder in gleicher Weise wie diese AEB in den Vertrag einbezogen wurden. Entstehen der BHI infolge mangelhafter Lieferung Auslagen oder Kosten, wie z.B. Transport-, Wege-, Arbeits-, Materialkosten, Vertragsstrafen, oder Schäden so hat der Lieferant diese Kosten zu tragen; ferner trägt der Lieferant für diesen Fall auch Stand- oder Liegegelder, die durch die Beanstandung entstehen. Sollten laboranalytische Untersuchungen der Ware Abweichungen von der vertraglich vereinbarten Beschaffenheit aufzeigen, so hat der Lieferant die hierdurch entstandenen Laborkosten zu tragen.

(3) Zu einer Untersuchung der Ware oder besonderen Erkundigungen über etwaige Mängel ist BHI bei Vertragsschluss nicht verpflichtet. Teilweise abweichend von § 442 Abs. 1 S. 2 BGB stehen BHI-Mängelansprüche daher uneingeschränkt auch dann zu, wenn ihr der Mangel bei Vertragsschluss infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben ist.

(4) BHI ist verpflichtet, die gelieferte Ware innerhalb einer angemessenen Frist bei der Wareneingangskontrolle auf etwaige Mängel zu untersuchen. BHI ist lediglich verpflichtet, eine stichprobenartige Untersuchung durchzuführen. Bei Mängelfeststellung ist die Rüge jedenfalls dann rechtzeitig, sofern sie innerhalb einer Frist von 10 Werktagen (ohne Samstage), gerechnet ab Ablieferung an der Empfangsstelle oder bei versteckten Mängeln ab Entdeckung durch BHI – bzw. durch den Abnehmer der BHI – beim Lieferanten per E-Mail, schriftlich oder telefonisch eingeht. Der Lieferant verzichtet auf den Einwand verspäteter Mängelrüge (§§ 377, 381 Abs. 2 HGB) beianderen als offensichtlichen Mängeln.

(5) Alle innerhalb der Verjährungsfrist gerügten Mängel hat der Lieferant unverzüglich so zu beseitigen, dass der BHI keine Kostenentstehen. Die Kosten der Mängelbeseitigung oder der Ersatzlieferung/-leistung einschließlich aller Nebenkosten (z. B. Frachten) trägtder Lieferant nach den gesetzlichen Vorschriften. Die gesetzlichen Mängel- und Gewährleistungsansprüche stehen BHI ungekürzt zu; in jedem Fall ist BHI berechtigt, vom Lieferanten nach ihrer Wahl Mangelbeseitigung (Nachbesserung) oder Lieferung einer mangelfreien Ware zu verlangen. Kommt der Lieferant seiner Verpflichtung zur Nacherfüllung innerhalb einer von der BHI gesetzten, angemessenenFrist nicht nach, so kann die BHI den Mangel selbst beseitigen und vom Lieferanten Ersatz der hierfür erforderlichen Aufwendungen bzw. einen entsprechenden Vorschuss verlangen. Die gesetzlichen Rechte auf Rücktritt, Minderung oder Schadensersatz bleiben unberührt.

(6) BHI ist berechtigt, auf Kosten des Lieferanten die Mängelbeseitigung selbst oder durch einen Dritten vorzunehmen, wenn Gefahr im Verzug ist oder besondere Eilbedürftigkeit besteht.

(7) Die zum Zwecke der Prüfung und Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, insbesondere Transport-, Wege-, Arbeits- und Materialkosten sowie ggf. Aus- und Einbaukosten, trägt der Lieferant auch dann, wenn sich herausstellt, dass tatsächlich kein Mangel vorlag. Die Schadensersatzhaftung von BHI bei unberechtigtem Mängelbeseitigungsverlangen bleibt unberührt; insoweit haftet BHI jedoch nur, wenn sie erkannt oder grob fahrlässig nicht erkannt hat, dass kein Mangel vorlag.

  • § 6a Lieferantenregress

(1) Die gesetzlich bestimmten Aufwendungs- und Regressansprüche von BHI innerhalb einer Lieferkette (Lieferantenregress gem. §§ 478, 445a, 445b BGB) stehen BHI neben den Mängelansprüchen uneingeschränkt zu. BHI ist insbesondere berechtigt, genau die Art der Nacherfüllung (Nachbesserung oder Ersatzlieferung) vom Lieferanten zu verlangen, die BHI ihrem Abnehmer im Einzelfall schulden. Das BHI zustehende gesetzliche Wahlrecht ( § 439 Abs. 1 BGB) wird hierdurch nicht eingeschränkt.

(2) Bevor BHI einen von ihrem Abnehmer geltend gemachten Mangelanspruch (einschließlich Aufwendungsersatz gem. §§ 445a Abs. 1 , 439 Abs. 2 , 3 , 6 S. 2 , 475 Abs. 4 BGB) anerkennt oder erfüllt, wird BHI den Lieferanten benachrichtigen und unter kurzer Darlegung des Sachverhalts um schriftliche Stellungnahme bitten. Erfolgt eine substantiierte Stellungnahme nicht innerhalb angemessener Frist und wird auch keine einvernehmliche Lösung herbeigeführt, so gilt der von BHI tatsächlich gewährte Mangelanspruch als dem Abnehmer von BHI geschuldet. Dem Lieferanten obliegt in diesem Fall der Gegenbeweis.

(3) Die Ansprüche von BHI aus Lieferantenregress gelten auch dann, wenn die mangelhafte Ware durch BHI, deren Abnehmer oder einen Dritten, mit einem anderen Produkt verbunden oder in sonstiger Weise weiterverarbeitet wurde.

 

§ 7 Haftungsausschluss / Haftungsfreistellung

(1) Im Die BHI haftet für andere als durch Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit entstehende Schäden lediglich, soweit diese auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln, oder auf schuldhafter Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (z.B. Zahlung der Warenlieferung) durch die BHI ihrer Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen beruht. Dies gilt auch für Schäden aus der Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen sowie aus der Vornahme von unerlaubten Handlungen. Eine darüber hinaus gehende Haftung auf Schadensersatz ist ausgeschlossen.

(2) Die Haftung ist, außer bei der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit oder vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten der BHI, ihrer Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen, auf die bei Vertragsabschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden und im Übrigen der Höhe nach auf die vertragstypischen Durchschnittsschäden begrenzt. Dies gilt auch für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn.

(3) Sollten auf Grund der Lieferung des Lieferanten Schadensersatz- oder Aufwendungsersatzansprüche von Dritten gegenüber der BHI geltend gemacht werden, so stellt der Lieferant die BHI auf deren erstes Anfordern hin in voller Höhe von derartigen Ansprüchen freiund verpflichtet sich insbesondere auch zur Übernahme der der BHI entstehenden Buß- oder Strafgelder ebenso wie der angemessenenAnwalts- und Gerichtskosten.

§ 8 Produzentenhaftung

(1) Ist der Lieferant für einen Produktschaden verantwortlich, hat er BHI insoweit von Ansprüchen Dritter freizustellen, als die Ursache in seinem Herrschafts- und Organisationsbereich gesetzt ist und er im Außenverhältnis selbst haftet.

(2) Im Rahmen seiner Freistellungsverpflichtung hat der Lieferant Aufwendungen gem. §§ 683, 670 BGB zu erstatten, die sich aus oder im Zusammenhang mit einer Inanspruchnahme Dritter einschließlich von BHI durchgeführter Rückrufaktionen ergeben. Über Inhalt und Umfang von Rückrufmaßnahmen wird BHI den Lieferanten – soweit möglich und zumutbar – unterrichten und ihm Gelegenheit zur Stellungnahme geben. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.

§ 9 Geheimhaltung und Eigentumsvorbehalt, Referenzierung

(1) An Abbildungen, Plänen, Zeichnungen, Berechnungen, Ausführungsanweisungen, Produktbeschreibungen und sonstigen Unterlagen (wie z.B. Rezepturen) behält BHI sich Eigentums- und Urheberrechte vor. Derartige Unterlagen sind ausschließlich für die vertragliche Leistung zu verwenden und nach Erledigung des Vertrags an BHI zurückzugeben bzw. zu löschen. Gegenüber Dritten sind die Unterlagen geheim zu halten, und zwar auch nach Beendigung des Vertrags. Die Geheimhaltungsverpflichtung erlischt erst, wenn und soweit das in den überlassenen Unterlagen enthaltene Wissen allgemein bekannt geworden ist. Der Lieferant wird seinen Mitarbeitern, Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen entsprechende Verpflichtungen auferlegen. Besondere Geheimhaltungsvereinbarungen und gesetzliche Regelungen zum Geheimnisschutz bleiben unberührt.

(2) Vorstehende Bestimmungen aus Abs. (1) gelten entsprechend für alle betrieblichen Vorgänge, Einrichtungen, Anlagen bei der BHIund deren Kunden, die dem Lieferanten im Zusammenhang mit seiner vertraglichen Tätigkeit für die BHI bekannt werden, auch nachAbgabe der jeweiligen Angebote bzw. Erledigung/ Erfüllung des Vertrages.

(3) Eine Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung (Weiterverarbeitung) von beigestellten Gegenständen durch den Lieferanten wird für BHI vorgenommen. Das gleiche gilt bei Weiterverarbeitung der gelieferten Ware durch BHI, so dass BHI als Hersteller gilt und spätestens mit der Weiterverarbeitung nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften Eigentum am Produkt erwirbt.

(4) Die Übereignung der Ware auf BHI hat unbedingt und ohne Rücksicht auf die Zahlung des Preises zu erfolgen. Nimmt BHI jedoch im Einzelfall ein durch die Kaufpreiszahlung bedingtes Angebot des Lieferanten auf Übereignung an, erlischt der Eigentumsvorbehalt des Lieferanten spätestens mit Kaufpreiszahlung für die gelieferte Ware. BHI bleibt im ordnungsgemäßen Geschäftsgang auch vor Kaufpreiszahlung zur Weiterveräußerung der Ware unter Vorausabtretung der hieraus entstehenden Forderung ermächtigt (hilfsweise Geltung des einfachen und auf den Weiterverkauf verlängerten Eigentumsvorbehalts). Ausgeschlossen sind damit jedenfalls alle sonstigen Formen des Eigentumsvorbehalts, insbesondere der erweiterte, der weitergeleitete und der auf die Weiterverarbeitung verlängerte Eigentumsvorbehalt.

(5) Der Lieferant darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der BHI mit der gemeinsamen Geschäftsbeziehung werben.

§ 10 Abtretung, Aufrechnung, Zurückbehaltungsrechte

(1) Der Lieferant kann seine vertraglichen Ansprüche gegen die BHI nicht an Dritte abtreten, verpfänden, sonst übertragen oder sie vonDritten einziehen lassen. Dies gilt nicht für rechtskräftig festgestellte oder unbestrittene Ansprüche.

(2) Der Lieferant hat ein Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrecht nur wegen rechtskräftig festgestellter oder unbestrittener Gegenforderungen.

(3) Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte sowie die Einrede des nicht erfüllten Vertrages stehen BHI in gesetzlichem Umfang zu. BHI ist insbesondere berechtigt, fällige Zahlungen zurückzuhalten, solange ihr noch Ansprüche aus unvollständigen oder mangelhaften Leistungen gegen den Lieferanten zustehen.

§ 11 Verjährung

(1) Die wechselseitigen Ansprüche der Vertragsparteien verjähren nach den gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist.

(2) Abweichend von § 438 Abs. 1 Nr. 3 BGB beträgt die allgemeine Verjährungsfrist für Mängelansprüche 3 Jahre ab Gefahrübergang. Die 3-jährige Verjährungsfrist gilt entsprechend auch für Ansprüche aus Rechtsmängeln, wobei die gesetzliche Verjährungsfrist für dingliche Herausgabeansprüche Dritter (§ 438 Abs. 1 Nr. 1 BGB) unberührt bleibt; Ansprüche aus Rechtsmängeln verjähren darüber hinaus in keinem Fall, solange der Dritte das Recht – insbesondere mangels Verjährung – noch gegen BHI geltend machen kann.

(3) Die Verjährungsfristen des Kaufrechts einschließlich vorstehender Verlängerung gelten – im gesetzlichen Umfang – für alle vertraglichen Mängelansprüche. Soweit BHI wegen eines Mangels auch außervertragliche Schadensersatzansprüche zustehen, gilt hierfür die regelmäßige gesetzliche Verjährung (§§ 195, 199 BGB), wenn nicht die Anwendung der Verjährungsfristen des Kaufrechts im Einzelfall zu einer längeren Verjährungsfrist führt.

§ 12 Anzuwendendes Recht/Vertragssprache/Schriftform

(1) Für alle Rechtsbeziehungen zwischen den Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss desÜbereinkommens der Vereinten Nationen vom 11. April 1980 über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) in seiner jeweils gültigen Fassung.

(2) Verhandlungs- und Vertragssprachen sind Deutsch und Englisch.

(3) Änderungen und Ergänzungen dieser AEB bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung oder Aufhebung dieser Schriftformklausel. Elektronische Dokumente in Textform erfüllen das Schriftformerfordernis nicht.

 § 13 Gerichtsstand

Ist der Lieferant Kaufmann iSd Handelsgesetzbuchs, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher – auch internationaler – Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten der Geschäftssitz von BHI. Entsprechendes gilt, wenn der Lieferant Unternehmer iSv § 14 BGB ist. BHI ist jedoch in allen Fällen auch berechtigt, Klage am Erfüllungsort der Lieferverpflichtung gem. diesen AEB bzw. einer vorrangigen Individualabrede oder am allgemeinen Gerichtsstand des Lieferanten zu erheben. Vorrangige gesetzliche Vorschriften, insbesondere zu ausschließlichen Zuständigkeiten, bleiben unberührt.

§ 14 Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AEB nichtig oder unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, berührt dies nicht die Wirksamkeit dieser AEB im Übrigen. Die Parteien verpflichten sich, unwirksame oder undurchführbare Bestimmungen dieser AEB unverzüglich durch wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Ziel der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommen. Die Regelungen gemäß Sätzen 1 und 2 gelten entsprechend, wenn diese Bedingungen eine Lücke aufweisen sollten.

 

Stand der AEB: 27.07.2022