DARREICHUNGSFORMEN

HARTKAPSELN

WIR PRODUZIEREN FÜR SIE SCHON AB EINER MINDESTMENGE VON 100.000

Unter Kapseln versteht man zweiteilige Gelatine- oder Cellulosekapseln, die für Nahrungsergänzungsmittel sowie vielfach für Arzneimittel verwendet werden. Ihre größten Vorteile liegen in der vereinfachten Einnahme sowie der günstigen und flexiblen Herstellung. Vegetarische Kapseln sind eine gelatinefreie Alternative, die immer mehr Nachfrage findet, da das Fleischnebenprodukt Gelatine in letzter Zeit an Beliebtheit abgenommen hat.

HARTKAPSELN MIT GRANULAT

WIR PRODUZIEREN FÜR SIE SCHON AB EINER MINDESTMENGE VON 100.000

Immer mehr Verbraucher öffnen zudem die Kapseln, um den pulverförmigen Inhalt individuell dosieren zu können oder die Inhaltsstoffe beispielsweise mit Proteinshakes oder Apfelmus zu vermengen. Auch Kinder und Menschen, die die Einnahme von Pillen als schwierig empfinden, bevorzugen diese Formvariante als angenehmere Einnahmeart.

WEICHKAPSELN

WIR PRODUZIEREN FÜR SIE SCHON AB EINER MINDESTMENGE VON 300.000

Unter Softgels werden einteilige Gelatinekapseln verstanden, die ihre Verwendung hauptsächlich im Bereich der flüssigen und fettgebundenen Produkte finden. Es wurden bereits vegetarische Softgels auf den Markt gebracht, jedoch haben die Konsumenten diese nur zögerlich akzeptiert. Ein Pluspunkt der Weichkapseln ist die Möglichkeit, in ihnen reine Öle oder Suspensionen exakt dosieren zu können. Jedoch können Softgels nicht zweckbedingt geöffnet oder anteilig verwendet werden, vielmehr muss dieses Produkt stets im Ganzen eingenommen werden.

Bei Weichkapseln bedarf es einer spezialisierten und etwas aufwendigeren Produktion als bei Tabletten oder der Befüllung von Hartkapseln, was sich dann natürlich auch im Preis widerspiegelt.

TABLETTEN

WIR PRODUZIEREN FÜR SIE SCHON AB EINER MINDESTMENGE VON 100.000

Tabletten sind eine gängige Form unter den Nahrungsergänzungsmitteln. Teilweise enthalten sie ausschließlich Rohstoffe ohne Hilfsstoffe. Tabletten bieten – ähnlich wie Kapseln – eine langfristige Lagerhaltbarkeit und behalten ihre Wirksamkeit länger als zum Beispiel Flüssigkeiten. Tabletten können flexibel in verschiedensten Größen und Formaten produziert werden. Zu beachten ist jedoch, dass zu groß geformte Tabletten schwerer schluckbar sind als kleinere Größen. Dazu bieten Tabletten weniger Flexibilität in der Dosierung im Vergleich zu Pulver oder Flüssigkeiten.

Da Kautabletten jedem ein Begriff sind, wird auf eine nähere Darstellung verzichtet. Erwähnenswert bleibt hier das kostenintensivere Herstellungsverfahren, das sich im Preis pro Milligramm ausdrückt. Dazu haben sie den Ruf geringerer Wirkungskraft in der unmittelbaren Gegenüberstellung mit anderen Darreichungsformen. Üblicherweise werden ihnen Zucker und Geschmacksstoffe beigefügt, was jedoch bei gesundheitsbewussten Konsumenten auf geringere Akzeptanz stößt. Kautabletten werden von Kindern oder solchen Verbrauchern bevorzugt angenommen, die sich bei der Einnahme von Tabletten oder Kapseln schwer tun.

PULVER

WIR PRODUZIEREN FÜR SIE SCHON AB EINER MINDESTMENGE VON 500 KG

Auf die Rohstoffeinheit gerechnet lässt sich Pulver kostengünstiger produzieren als andere Darreichungsformen. Es lässt sich ferner vielfach angenehmer einnehmen, da es Shakes und diversen anderen Flüssigkeiten oder auch Mahlzeiten untergemischt werden kann. Dazu lässt sich Pulver flexibler dosieren als Tabletten oder Kapseln, denn die Einnahmemenge lässt sich viel einfacher und individueller dem Bedarf anpassen.

Die Einnahme von Pulver ist besonders praktisch im Falle von in Gramm-Einheiten zu dosierenden Nahrungsergänzungen wie Kreatin, Protein und Glutaminen. Bei einer gängigen 5-Gramm-Dosis von Kreatin bedarf es beispielsweise nur eines kleinen Spatels des geschmacklosen Pulvers, welches dem Wasser oder Saft beigemischt wird. Würde man versuchen wollen, die gleiche Dosierung in Kapselform zu erreichen, bräuchte man zehn 500 mg-Kapseln oder fünf extragroße 1 g-Kapseln.

FLÜSSIGE FORMEN

PRODUKTION DURCH UNSEREN PARTNER SCHON AB EINER MINDESTMENGE VON 1.000 L

Flüssige Nahrungsergänzungsmittel werden von den Konsumenten immer noch bevorzugt gekauft, da gemutmaßt wird, dass Substanzen in flüssiger Form, verglichen mit anderen Darreichungsformen, schneller und somit auch besser vom Körper aufgenommen werden können. Auch wenn dies der Fall wäre, so ist der nachweisbare Unterschied in der Nährstoffaufnahme nicht bedeutend genug. Aus diesem Grund sollte die Bedeutung dieser These bei flüssigen Ergänzungen nicht überschätzt werden. Bei essentiellen Nährstoffen kann außerdem eine langsame Absorption sogar von Vorteil sein. Ein großer Pluspunkt liegt in der Flexibilität der Dosierungsmöglichkeit sowie in der leichteren Einnahme aufgrund der flüssigen Form.

Was den Rohstoffeinkaufspreis und die Haltbarkeit anbelangt, können flüssige Präparate jedoch mit anderen Darreichungsformen nicht mithalten. Auch ihr Transport gestaltet sich in der Praxis schwieriger. Sie sind nicht so leicht mitführbar wie Tabletten oder Kapseln und müssen häufig sogar gekühlt werden. Bei flüssigen Ergänzungsmitteln bedarf es ferner einer sehr sorgfältigen Produktion, denn diese legt den Grundstock dafür, ob sich die Inhaltsstoffe zwischen den Anwendungen am Boden anreichern, was sich durchaus als problematisch erweisen kann. Denn auch, wenn das Fläschchen vor jeder Einnahme geschüttelt werden kann, ist die genaue Verteilung der Inhaltsstoffe dennoch nicht gewährleistet, was somit – im Gegensatz zu Tabletten oder Kapseln – zu einer ungenauen Dosierung führen kann.